ZEN-KREIS-KASSEL e.V.

Was ist Zazen?

Zazen = Sitzmeditation; Sitzen in Stille, ohne Streben nach Nutzen


Nagaya Roshi: „Richtiges Sitzen heißt: Nase und Nabel senkrecht“ (in einer Linie übereinander)
„Man muss sitzen wie der Fujiyama, gelassen, fest auf der Erde gegründet, über sich das Licht,
unbeweglich; wer so übt, ist nach einer Woche verändert. Üben Sie eifrig, ehrlich, aufmerksam;
das ist der Anfang. Bleiben Sie der körperlichen und geistigen Haltung immer bewusst.“
„Wenn man ganz gerade sitzt, dann vereinigt man Erde und Himmel; auf der Erde sitzt man,
mit dem Haupt berührt man den Himmel. Wenn man nicht aufrecht sitzt, sondern gebeugt, so ist
auch die Seele gebeugt und gedrückt.
Wenn man immer diese aufrechte Haltung hat, wird man ganz gesund sein, werden alle Organe
frei sein. Frei-Sein heißt Mensch-Sein. Zazen hilft uns ein Mensch zu werden.“


Carlotte J.Beck: "... Als ich vor vielen Jahren zu meinem ersten Sesshin ging, wusste ich nicht, wer
verrückter war, ich oder die Leute, die um mich herumsaßen... Das Ganze regte mich auf und
brachte mich durcheinander... Doch diese Schwierigkeiten sind natürlich, sie sind sogar gut. Wenn
ihr Kopf mit der Zeit all diese Zweifel durchmacht, während Sie im Schneidersitz dasitzen, und alles
vielleicht höchst merkwürdig und lächerlich finden, lernen Sie ungeheuer viel über sich selbst. Und
das kann Ihnen nur zugute kommen. Bitte fahren Sie fort, so oft wie möglich in einer Gruppe zu
meditieren und gehen Sie so oft wie möglich zu einem guten Lehrer. Wenn Sie das tun, wird das
Üben des Zazen allmählich das Beste und Schönste sein ..."

-C.J.Beck: "Zen im Alltag" -


Shunryu Suzuki Roshi: "Der Zweck des Zazen ist, Freiheit zu gewinnen von unserem Sein, im
körperlichen und geistigen Sinne. Nach Dogen-Zenji ist jede Existenz ein Aufleuchten in der
gewaltigen Welt der Erscheinungen. Jede einzelne Existenz ist ein anderer Ausdruck vom Wert
des Seins selbst. Oft sehe ich viele Sterne am frühen Morgen. Die Sterne sind nichts anderes als
das Licht, das von den himmlischen Körpern viele Kilometer mit großer Geschwindigkeit hergereist
ist. Doch für mich sind die Sterne keine schnellen, sondern ruhige, stetige und friedliche Wesen.
Wir sagen: „In Ruhe sollte Aktivität sein, in Aktivität sollte Ruhe sein." In Wirklichkeit ist es das gleiche;
„Ruhe" zu sagen oder „Aktivität" zu sagen ist lediglich, zwei verschiedene Interpretationen der gleichen
Sache in Worte zu kleiden. In unserer Aktivität ist Harmonie, und wo Harmonie ist, ist Ruhe. Diese
Harmonie ist die Eigenschaft des Seins. Doch die Eigenschaft des Seins ist auch nichts anderes als
seine schnelle Aktivität.
Wenn wir sitzen, fühlen wir uns sehr ruhig und gelassen, doch eigentlich wissen wir nicht, was für eine
Aktivität innerhalb unseres Seins vor sich geht. In der Tätigkeit unseres körperlichen Systems ist
vollständige Harmonie, deshalb empfinden wir Ruhe darin. Selbst wenn wir es nicht empfinden, ist die
Eigenschaft da. So gibt es für uns keinen Grund, beunruhigt zu sein durch Ruhe oder Aktivität, Stille
oder Bewegung. Wenn Ihr etwas tut und Ihr richtet Euren Geist mit einem bestimmten Vertrauen auf
die Aktivität, so ist die Eigenschaft Eures Geisteszustandes die Aktivität selbst. Wenn Ihr konzentriert
seid auf die Eigenart Eures Seins, seid Ihr vorbereitet auf die Aktivität. Bewegung ist nichts als die
Eigenart unseres Seins. Wenn wir Zazen machen, ist die Eigenart unseres ruhigen, stetigen, gelassenen
Sitzens die Eigenart der gewaltigen Aktivität, sich selbst zu sein."

-Shunryu Suzuki Roshi, „ Zen Geist - Anfängergeist“-